Historie

Historie

You are here

Größte WM-Überraschungen

Fußball-WM: Die größten Überraschungen der Geschichte

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 ist eine WM der Überraschungen. Wohl kaum jemand hätte damit gerechnet, dass Deutschland bereits in der Vorrunde ausscheidet – auch noch gegen den bis dato als ungefährlich eingeschätzten Gegner Südkorea. Und dann auch noch der anhaltende Erfolg der Russen, die bis zu ihrem Spiel gegen Kroatien gute Chancen hatten, den Pokal zu holen. Die üblichen Verdächtigen dagegen konnten sich nicht ins Halbfinale vorkämpfen, auch Brasiliens Kicker entschieden die Spiele nicht wie sonst für sich. Doch nicht nur bei dieser WM läuft Einiges anders als erwartet. Von den größten Überraschungen der WM-Geschichte erzählt dieser Artikel.

WM 1950: Uruguay gegen Brasilien

Die WM ist auch immer ein beliebter Anlass, in Sportwetten einzusteigen. Und auch im WM-Finale 1950 schien die Sache klar: Viele tippten selbstbewusst darauf, dass Brasilien als Sieger aus dem Zweikampf hervorgehen würde. Selbst brasilianische Zeitungen druckten bereits Berichte, die die brasilianische Elf hochjubelten. Doch dann der unerwartete Gegenschlag in der 79. Minute: Der Uruguayer Alcides Ghiggia schießt das Siegertor gegen den Favoriten und sichert seiner Mannschaft damit den Pokal. Wie sagt man so schön? Hochmut kommt vor dem Fall. Und obwohl das Spiel schon knappe siebzig Jahre zurückliegt, werden die Brasilianer es wohl nicht so schnell vergessen.

WM 1966: Nordkorea gegen Italien

Ähnlich wie die Deutschen heute müssen sich die Italiener damals gefühlt haben: Lange bevor Nordkorea sich in komplizierte politische Verhältnisse verstrickte, traten sie in der Vorrunde Ende der Sechziger gegen die „Azzurri“ an – und warfen sie prompt aus dem Rennen. Damit hatte wohl keiner gerechnet, am wenigsten die Nordkoreaner selbst, die allesamt Freudentränen vergossen. Für die Italiener war die Blamage komplett. Deshalb fand dieser historische Tiefpunkt auch Eingang in den italienischen Sprachgebrauch: Seitdem spricht man bei einer Schande von einer „corea“.

WM 1990: Kamerun gegen Argentinien

Die besten Geschichten entstehen immer daraus, wenn ein amtierender Weltmeister von einem Underdog besiegt wird. Eine dieser Geschichten ist das Spiel Kamerun-Argentinien in der Vorrunde der 90er WM. Nachdem sie vier Jahre zuvor den Pokal geholt hatten, bekamen die Titelverteidiger es nun mit der Angst zu tun. Kamerun bekam den Spitznamen des „unzähmbaren Löwen“ und machte diesem alle Ehre: Stark in der Unterzahl gelang es ihnen doch, das Spiel für sich zu entscheiden und den Traum der Argentinier nach einem zweiten Sieg in Folge platzen zu lassen.

WM 1954: Deutschland gegen Ungarn

Manchmal sind Überraschungen auch freudig, wie etwa in dem geschichtsträchtigen Finale zwischen Deutschland und Ungarn im Jahre 1954, das mittlerweile nur noch als das „Wunder von Bern“ bekannt ist. Rahn lieferte aus dem Hintergrund den legendären Treffer, der die Ungarn entthronte, und Radioreporter Herbert Zimmermann untermalte das Ganze mit dem Soundtrack, der wahren Fußballfans heute immer noch in den Ohren klingt. Deutschland ist Weltmeister …!

WM 1978: Österreich gegen Deutschland

Doch nicht immer läuft es so rund für unsere Jungs. Zweifelsohne sahen sie sich auch in der Lage, in der 2. Finalrunde der 78er WM die Österreicher abzuservieren und damit an ihren Sieg vier Jahre zuvor anzuknüpfen. Doch da hatten sie die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Die Vorlage für den Sieg der Österreicher lieferte Berti Vogts mit seinem fatalen Eigentor und Austria-Spieler Krankl gelang zwei Minuten vor Abpfiff der Siegestreffer. Für die Deutschen bitter – für die Österreicher ein Grund zum Feiern.

Auch bei dieser WM werden mit Sicherheit einige Spiele in die Fußballgeschichte eingehen, nicht zuletzt das Trauerspiel von einem Match zwischen den Südkoreanern und Jogis Jungs. Welche Mannschaft zu guter Letzt den Pokal zu sich nach Hause holt, ist noch ungewiss. Fans von Sportwetten hilft allerdings nur folgender Tipp: Erwarte das Unerwartete – denn selten läuft alles genau so, wie man denkt.

 

Zum Menü